Unsere erste Paella

Unsere erste Paella

Ich habe Paella früher nie selbst zubereitet, weil ich immer geglaubt habe, es sei wahnsinnig aufwendig  – man braucht vorzugsweise verschiedene Meeresfrüchte und Fischfilets , die man nicht mal eben im Supermarkt um die Ecke bekommt, man muß Muscheln säubern, was eine zeitintensive Aufgabe ist, und man benötigt auch noch eine spezielle Pfanne dazu. Daher haben wir Paella immer nur im Restaurant gegessen. Bis zu dem einem Mal, als wir in jedem Bissen winzige Hühnerknochen gefunden haben, da der Koch für die Paella offensichtlich ein gebratenes Huhn mit der Axt in Kleinstteile zerlegt hatte. An dem Abend habe ich beschlossen, doch selbst einen Paella-Versuch zu starten. Herausgekommen ist diese Version mit Hendlbrust und Garnelen, etwas schlichter als im Restaurant, aber wahnsinnig lecker. Mittlerweile gibt es Paella oft bei uns, auch in Abwandlungen mit Fisch und Meeresfrüchten, frisch oder tiefgekühlt, oder aber mit Chorizo-Wurst und Schweinefleisch, je nachdem was ich gerade bekommen kann oder da habe. Wir haben uns sogar eine Paella-Pfanne zugelegt, was aber wirklich nicht zwingend notwendig ist, eine weite, flache Brat- oder Schmorpfanne erfüllt auch den Zweck.
Ach ja – der Name unserer Paella ist übrigens entstanden, weil dies das erste Gericht war, das mein Mann und ich zusammen gekocht haben.

Unsere erste Paella
Zubereitung 20 Minuten
Garzeit 1 Stunde 10 Minuten
Ruhezeit 10 Minuten
Portionen 4

Zutaten

  • 1 l Hühner- oder Gemüsebrühe
  • 1 große Prise Safranfäden (0,1 g)
  • 2 Hähnchenbrustfilets, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Fleischtomate, fein gewürfelt, mit Kernen
  • 2 rote Paprika, fein gewürfelt
  • 250 g Paella- oder Risotto Reis
  • 150 g Erbsen, tiefgekühlt
  • 12 rohe Riesengarnelen, vorzugsweise mit Schale (alternativ: gegarte Garnelen)
  • 2 EL Petersilie, fein gehackt
  • Olivenöl zum Braten
  • Salz & Pfeffer
  • Zum Servieren: Zitronenspalten
  • Außerdem: Alufolie zum Abdecken der Pfanne

Zubereitung

  • Die Hühnerbrühe in einem Topf erwärmen, den Safran hinzufügen und 10 Minuten zugedeckt leicht köcheln lassen.
  • In der Paella-Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen, und die Hendlbruststücke von allen Seiten anbräunen, sie müssen aber noch nicht durchgegart werden. Mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne auf einen Teller geben und zur Seite stellen.
  • Wieder etwas Öl in die Pfanne geben, und die Zwiebel bei milder Hitze etwa zehn Minuten braten bis sie beginnt glasig zu werden. Den Knoblauch hinzufügen und kurz mitbraten. Die Tomaten- und Paprikawürfel zugeben, alles verrühren und die entstehende Flüssigkeit nutzen, um den Bratensatz vom Pfannenboden zu lösen. Einige Minuten weiterbraten bis die Paprika beginnt weich zu werden. Nun zuerst den Reis, anschließend die Brühe in die Pfanne geben, alles vorsichtig durchrühren bis es gut vermischt ist und zum Kochen bringen. Die Erbsen gleichmäßig auf der Oberfläche verteilen. Nun die Hitze reduzieren, bis alles nur noch leicht köchelt.
  • Nach 20 Minuten die Hähnchenstücke (und den entstandenen Fleischsaft) auf der Paella verteilen und leicht in den Reis drücken,. Die Hitze unter der Kochstelle abdrehen, die Pfanne mit zwei großen Stücken Alufolie abdecken und am Rand gut verschließen. Die Flamme wieder auf mittlere Hitze stellen bis Sie hören, daß es zu brodeln und knistern beginnt, dann auf niedriger Flamme zehn Minuten weitergaren. Die Folie vorsichtig entfernen, die Paella mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Pfanneninhalt fünf Minuten unter ständigem Rühren weitergaren bis der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgenommen hat. Wenn der Reis etwas am Boden angesetzt hat – keine Panik – diese Krustenbildung ist gewollt und gewünscht. Einfach beim Durchrühren losschaben.
  • Die fertige Paella vom Herd nehmen, wieder mit der Alufolie abdecken und ca. 10 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit in einer zweiten Pfanne die Riesengarnelen in etwas Öl von jeder Seite etwa 2 bis 4 Minuten goldrot braten und auf der Paella verteilen.
  • Alles mit der Petersilie bestreuen und mit Zitronenspalten servieren.

 

Lottes Mohntorte
Ragù mit Steinpilzen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü