Spritzgebäck Reloaded

Hier die leicht gepimpte Version des Spritzgebäcks. Ich mag die Kekse nach wie vor am liebsten ohne Schokoladenglasur, aber da der Rest der Familie das anders sieht, gebe ich mich natürlich geschlagen und glasiere sie. Unsere Enkeltochter bevorzugt übrigens die Schokolade OHNE die Kekse – als sie zwei Jahre alt war, hat sie, von allen unbemerkt, am Heiligabend die Schokolade von allen Keksen abgeschleckt und das leicht aufgeweichte Gebäck fein säuberlich wieder auf dem Weihnachtsteller gestapelt.

Spritzgebäck Reloaded
Zubereitung 1 Stunde
Garzeit 12 Minuten
Ruhezeit 12 Stunden
Portionen 180 Spritzgebäckstücke

Zutaten

  • 400 g Mehl (glatt) (in Deutschland Type 405)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Zucker
  • 250 g weiche Butter
  • 1-2 EL Lebkuchengewürz
  • ½ Pck. Backpulver
  • 2 Eier (Größe M)
  • Zum Glasieren: 200 g dunkle Schoko-Kuvertüre (siehe Tipp)

Zubereitung

  • Alle Zutaten (außer der Schoko-Kuvertüre) gründlich zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen. Etwa eine Stunde vor der Verarbeitung sollte man die Masse wieder aus dem Kühlschrank herausnehmen. Nun kann man den Teig entweder durch einen Drehwolf (Fleischwolf) mit einem Gebäckvorsatz drehen und in ca. 7 cm große Stücke schneiden, oder man rollt ihn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 3 Millimeter dick aus und sticht Kekse aus. Das Gebäck auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 12 - 15 Minuten backen, bis es am Rand goldgelb wird.
  • Zum Glasieren die Kuvertüre vorsichtig über einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Kekse nach dem Abkühlen mit Hilfe eines Pinsels mit der flüssigen Schokolade bestreichen und auf einem Ofenrost oder Stück Backpapier vollständig trocknen lassen.
  • Ergibt ca. 96 Kekse oder ca. 180 Stück Spritzgebäck

Tipp

Wer möchte, daß der Schokoladenüberzug besonders schön aussieht und keine grauen Streifen bekommt, sollte die Kuvertüre temperieren. Dazu die Schokolade in kleine Stücke brechen und zwei Drittel davon langsam über einem nicht zu heißen Wasserbad schmelzen lassen. Sie sollte jetzt eine Temperatur von ca. 45 - 50° haben. Die Schüssel vom Wasserbad herunternehmen und das restliche Drittel der Schokolade einrühren, um die Kuvertüre wieder auf 26 - 28° abzukühlen. Wer kein Küchenthermometer zur Hand hat, merkt es auch daran, daß die Masse beginnt wieder dickflüssiger zu werden. Zum Schluß die Schokolade nochmal leicht über dem Wasserbad erhitzen, bis sie wieder flüssiger wird, bei 30 - 33°.
Mias Spritzgebäck
Paulas Kokosmakronen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü