Mutzenmandeln

Mutzenmandeln

Meine Oma Mia stammte ursprünglich aus dem Rheinland, und somit waren die Karnevalstage Feiertage für sie. In dieser Zeit war bei ihr Open House, und die ganze Nachbarschaft kam vorbei. Es wurde gefeiert von Weiberfastnacht (Donnerstag) bis Faschingsdienstag und zwar mit allem Pipapo: Luftschlangen, Konfetti, kölsche Karnevalslieder (die ich heute noch alle auswendig mitsingen kann), Kostümierungen, Besuch der örtlichen Narrensitzung und Kamelle auffangen, die beim Faschingsumzug in Hülle und Fülle geworfen wurden – meine Großmutter war immer ganz vorne mit dabei.
Und es gab ihre Mutzenmandeln, ein traditionelles rheinisches Karnevalsgebäck aus Mürbeteig, das in heißem Fett ausgebacken wird. Man kann die Mutzenmandeln, wie Kekse, in einer Dose aufbewahren, ich lasse sie allerdings lieber offen stehen, da sie dann trocken werden. So mag ich sie am liebsten.

 

Mutzenmandeln
Zubereitung 30 Minuten
Garzeit 50 Minuten
Ruhezeit 15 Minuten
Portionen 160 Mutzenmandeln

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 130 g weiche Butter, in kleine Stücke geschnitten
  • 3 Eier, Größe L
  • 2 cl Rum
  • Sonnenblumenöl (oder ein geeignetes Öl Ihrer Wahl) zum Frittieren
  • Puder- /Staubzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  • In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, dem Zucker und Salz mischen. Die Butter, Eier und den Rum zugeben, alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten und diesen zugedeckt 15 Minuten ruhen lassen.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 1 cm dick ausrollen. Es gibt im Handel spezielle Ausstecher für Mutzenmandeln in Tropfenform, Sie können aber auch jede andere Ausstechform von ca  5 x 2 cm nehmen, oder, noch einfacher, den ausgerollten Teig in Rauten der entsprechenden Größe schneiden.
  • Das Öl in einer Fritteuse, oder in einem hohen Topf unter Zuhilfenahme eines Küchenthermometers, auf 180° erhitzen (s. Tipp). Falls Sie eine Fritteuse benutzen, sollten Sie den Frittierkorb in der Fritteuse versenken. Wenn man die Mutzen erst in den Korb legt und dann in der Fritteuse versenkt, kleben sie leicht am Korb fest. Jeweils zwanzig Mutzenmandeln vorsichtig in das heiße Fett gleiten lassen und in 2½ Minuten goldbraun backen.
  • Das fertige Gebäck kurz abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Tipp

Man kann die Temperatur des Frittierfettes auch überprüfen, indem man den Stiel eines Holzlöffels ins Öl hält. Wenn sich um das Holz kleine Bläschen bilden, hat das Fett eine Temperatur um 170° erreicht. Der Topf sollte nur hoch genug sein, damit das Fett beim Frittieren nicht übersprudelt.
Käse-Lauch-Suppe Reloaded
Sahne-Heringe

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü